iusNet Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht

Schlulthess Logo

Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht > Sozialversicherungsrecht > Rechtsprechung > Bund > Invalidenversicherung > Ausgewählte Aspekte Bei der Beurteilung der Beweiswertigkeit Eines Medizinischen

Ausgewählte Aspekte bei der Beurteilung der Beweiswertigkeit eines medizinischen Gutachtens

Ausgewählte Aspekte bei der Beurteilung der Beweiswertigkeit eines medizinischen Gutachtens

Ausgewählte Aspekte bei der Beurteilung der Beweiswertigkeit eines medizinischen Gutachtens

Im vorliegenden Fall kritisierte die versicherte Person, dass die Begutachtung lediglich 75 Minuten gedauert habe. Hierzu führte das Bundesgericht an, dass es für den Aussagengehalt eines medizinischen Berichts nicht in erster Linie auf die Dauer der Untersuchung ankomme, sondern vielmehr darauf, ob der Bericht inhaltlich vollständig und im Ergebnis schlüssig sei (E. 3.2.3.2). 

Zudem wurde bemängelt, dass in der Expertise offenbar die falsche Farbe der bei der Begutachtung mitgeführten Tasche wiedergegeben worden sei. Darauf entgegnete das Bundesgericht, dass die Farbe der mitgeführten Tasche für die Beweiskraft des psychiatrischen Gutachtens irrelevant sei. Bedeutsam sei vielmehr, dass die Gutachterperson unter Mitberücksichtigung eines insgesamt als gepflegt und positiv beschriebenen Erscheinungsbildes angesichts modisch frisierter Haare und ausgewählter Bekleidungsstücke auf weitgehend erhaltene Aktivitäten in verschiedenen Lebensbereichen schloss (E. 3.2.3.3). 

iusNet AR-SVR 09.09.2020

 

Der komplette Artikel mit sämtlichen Details
steht exklusiv iusNet Abonnenten zur Verfügung.