iusNet Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht

Schlulthess Logo

Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht > Arbeitsrecht > Rechtsprechung > Bund > Privates Individualarbeitsrecht > Teilentschädigung Für Notwendiges Home Office

Teilentschädigung für notwendiges Home-Office

Teilentschädigung für notwendiges Home-Office

Teilentschädigung für notwendiges Home-Office

Die Arbeitgeberin und Beschwerdeführerin ist Inhaberin des Einzelunternehmens C. und in den Bereichen Treuhand, Buchhaltung und Steuern tätig. Der Arbeitnehmer und Beschwerdegegner war seit Oktober 2014 aushilfsweise für C. tätig. Strittig waren Lohnforderungen, Überstundenentschädigungen, die Art der Beendigung des Arbeitsverhältnisses sowie die Frage, ob dem Beschwerdegegner eine Entschädigung für die Nutzung eines Zimmers in seiner privaten Wohnung als Arbeitszimmer bzw. Archiv zusteht.

Das Bundesgericht bestätigt die Einschätzung der Vorinstanz, wonach Art. 327a OR eine Rechtsgrundlage für die finanzielle Beteiligung der Arbeitgeberin an den Mietkosten des Arbeitnehmers darstellt, wenn sie dem Arbeitnehmer keinen dauernden und geeigneten Arbeitsplatz zur Verfügung stellt. Unabhängig vom Vorliegen einer Entschädigungsvereinbarung zwischen den Parteien, besteht die Entschädigungspflicht von Gesetztes wegen (E. 6.1).

iusNet AR-SVR 18.05.2019

 

Der komplette Artikel mit sämtlichen Details
steht exklusiv iusNet Abonnenten zur Verfügung.