iusNet Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht

Schlulthess Logo

Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht > Arbeitsrecht > Rechtsprechung > Bund > Privates Individualarbeitsrecht > Impulsive Kündigung der Anwaltspraktikantin

Impulsive Kündigung der Anwaltspraktikantin

Impulsive Kündigung der Anwaltspraktikantin

Rechtsprechung
Privates Individualarbeitsrecht

Impulsive Kündigung der Anwaltspraktikantin

A., C. und D. bilden die Partnerschaft der Anwaltskanzlei Z. B. absolvierte bei Z. ein Kurzpraktikum und bekam ein glänzendes Arbeitszeugnis. Daraufhin trat B. ihr Anwältinpraktikum bei A. an. In der Folge kam es zu verschiedenen Auseinandersetzungen zwischen B. und D., dem Managing Partner der Z. B. teilte C. mit, dass sie sich in Anwesenheit des D. nicht sicher fühle und nicht in der Lage sei, an den Arbeitsplatz zurückzukehren. B. übersandte der Z. zudem ein ärztliches Zeugnis, das ihr einen Zustand starker psychischer Belastung am Arbeitsplatz attestierte. Nach einem weiteren Streit zwischen B. und D. wurde B. eine schriftliche Abmahnung durch A. und C. übergeben. B. bestätigte den Erhalt der Abmahung, erklärte sich aber mit dem Inhalt nicht einverstanden. Die Abmahnung bemängelte insbesondere die Qualität der Arbeit. Am nächsten Tag teilte B. der Assistentin F. gegen Mittag mit, dass sie aus gesundheitlichen Gründen nach Hause gehe. Am frühren Nachmittag schickte B. zudem eine SMS an A. mit demselben Inhalt. A. kündigte der B. daraufhin mittels Einschreiben fristlos. B. versandte am selben Tag per Einschreiben die ärztliche Bescheinigung ihres Gesundheitszustandes. Vier...

iusNet AR-SVR 23.04.2021

 

Der komplette Artikel mit sämtlichen Details
steht exklusiv iusNet Abonnenten zur Verfügung.