Anerkennung der Abgangsentschädigung ohne Erfüllung von gesetzlichen Tatbeständen?

Anerkennung der Abgangsentschädigung ohne Erfüllung von gesetzlichen Tatbeständen?

Vor dem Bundesgericht streitig und zu prüfen war, ob die Vorinstanz Bundesrecht verletzt hat, indem sie dem Beschwerdegegner in Anlehnung an § 21f Abs. 2 PG des Kantons Schwyz (Personalgesetz, SRSZ 145.110) in Verbindung mit § 21g PG per Saldo aller Ansprüche eine Abfindung in der Höhe von zwei Bruttomonatslöhnen zugesprochen hat. Die Frage der Nichtigkeit der Kündigung und das infolgedessen am 30.09.2017 beendete Arbeitsverhältnis war mangels eigener Beschwerde nicht mehr Streitgegenstand (E. 4.1 i.V.m. E. 2).

iusNet AR-SVR 26.03.2020

 

Der komplette Artikel mit sämtlichen Details
steht exklusiv iusNet Abonnenten zur Verfügung.